10 Tipps, die Sie bei Social Media voran bringen

 

Tipp 1: Erst Denken, dann Handeln

„Zeit ist Geld!“ Dieses Sprichwort gilt für jedes Unternehmen. Und da Arbeitszeit immer teuer ist, sollten Sie als ersten Schritt bei der Nutzung von Social Media zunächst einmal gut überlegen, was Sie erreichen möchten. Welche Zielgruppen haben Sie? Welchen Zeitplan müssen Sie einhalten? Da gibt es eine Vielzahl von Punkten, die Sie erst einmal erarbeiten sollten.

Schließlich ist wie bei dem Aufbau eines neuen Geschäftes auch hier ein gut durchdachtes Konzept mit einer passenden Strategie nötig, das die erarbeiteten Ziele berücksichtigt. Erst dann sollte man mit dem gezielten Einsatz von Neuen Medien beginnen. So ist es möglich, mit überschaubarem Aufwand durch gezielte Aktionen im Internet, auf der eigenen Homepage oder in den Social-Communities die Ziele des Unternehmens kostengünstig, schnell und effektiv zu erreichen.

Denn erst dann, wenn man weiß, was man will, hat man die erste große Hürde geschafft. Nur so können Sie gezielt mit Hilfe der vielseitigen Möglichkeiten der Sozialen Medien voranschreiten. Ohne eine solche Strategie würde viel Zeit verpuffen, ohne diese gewinnbringend einzusetzen.

Unser Motto im Umgang mit den sozialen Medien lautet immer:

„Erst Denken, dann Handeln“

Tipp 2: Nicht zu viel auf einmal!

Facebook, Twitter, YouTube und Co. …Wer kennt sie nicht?
Im Bereich der sozialen Medien gibt es keine Grenzen. Da verliert man schnell mal den Überblick!

Deshalb unser nächster Tipp: Gehen Sie erst mal in kleinen Schritten voran und versuchen Sie nicht, alles auf einmal zu erledigen! Eine Sache wächst uns oft

schneller über den Kopf, wir denken. Und das sollten Sie im Griff haben! Jede Internetseite will auf den neuesten Stand gebracht, mit Informationen gefüttert und gepflegt werden. Das kostet eine Menge Zeit. Konzentrieren Sie sich auf die Kernfunktion des Internets – den Informationsaustausch. Lassen Sie unnütze Spielereien beiseite. Die sind zwar schön und witzig, aber oft nicht effektiv.

Kontakte aufbauen, Kunden gewinnen, Kommunikation mit dem Kunden und Unternehmenspräsenz, das sind nützliche Ziele, die Sie durch die Nutzung sozialer Medien erreichen können. Bei der Umsetzung Ihres gut durchdachten Marketingkonzeptes (siehe Tipp 1) sind die Neuen Medien richtig eingesetzt sehr effektiv und genau das Richtige für Sie. Man sollte dabei aber die reale Welt einbeziehen. Sie wollen schließlich „echte“ Produkte, Geschäfte und Dienstleistungen vermarkten! Suchen Sie sich die sozialen Plattformen und Internetmaßnahmen heraus, die zu Ihren Kunden und zu Ihrem Unternehmen passen und nicht die, die gerade mal „in“ sind.

Tipp 3: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!

Nehmen wir einmal an, Sie haben ein gut durchdachtes Marketingkonzept zum Umgang mit Neuen Medien erstellt (siehe Tipp 1).
Nehmen wir weiter an, Sie nutzen bereits die Möglichkeiten der sozialen Plattformen, die für Ihr Unternehmen am besten sind (siehe Tipp 2).

Das ist alles schön und gut! Sie haben bereits Zeit und Geld investiert – aber Sie wollen doch auch die Ergebnisse Ihrer Anstrengungen sichtbar machen! Natürlich vertrauen Sie darauf, dass Sie Ihre Arbeit gewinnbringend eingesetzt haben. Aber sind Sie sich da auch hundertprozentig sicher?

Schließlich sollen sich Ihre Mühen auch auszahlen, sonst wären Ihre Zeit und Ihr Geld nicht sinnvoll eingesetzt.

Da wäre es so richtig praktisch, eine Webanalyse für die eigene Homepage zu haben! Oder jemanden, der jeden Aufruf Ihres Werbevideos auf YouTube zählt! Ein Programm, das Statistiken erstellt und auswertet! Das alles gibt es bereits! Google Analytics, YouTube Insight und   viele andere Anbieter bieten Ihnen diesen Luxus, eine Webanalyse nutzen. Dabei genügt eine kostenlose Anmeldung. Mehr und mehr Plattformen bieten diesen Service an.

Jeder von uns lernt immer dazu! Und wenn Sie durch Analysen erkennen, was Sie noch verbessern können, um Ihren Gewinn zu steigern, dann kann das auch meist ganz schnell behoben werden. Sie müssen nur die Übersicht behalten!

Denken Sie deshalb immer daran: „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“.

Tipp 4: Alle Lücken auf ihrem Profil füllen!

Bild, Logo, Name, Nutzername, Kontaktdaten, Standort… es gibt so viele „Kästchen“ auf den Plattformen der Neuen Medien, die gefüllt werden wollen. Muss man sich die Arbeit machen und wirklich alles ausfüllen? Man kann doch ein paar Felder frei lassen… Das braucht doch niemand?

Doch aufgepasst:
Ihr Ziel ist es, das Interesse bestehender und neuer Kunden zu wecken! Ein halbleeres Profil wirft dabei sicher kein gutes Licht auf Ihr Unternehmen! Wenn Sie sich dazu entschließen, soziale Medien zu nutzen, dann sollte der Besucher auch alle wichtigen Informationen (dazu gehören auch Firmenbilder und Ihr Logo) auf Ihrem Profil wiederfinden. So sind die Wahrnehmung und der Wiedererkennungswert Ihres Unternehmens viel höher.

Und noch einen Vorteil bietet das Füllen Ihres Profils: Je mehr Informationen Sie preisgeben, umso besser werden Ihre Suchmaschinenergebnisse sein. Bessere Suchmaschinenergebnisse werden automatisch mehr Interessenten auf Ihre Seite locken. Und so wird es möglich, mehr potenzielle Kunden anzuwerben, die dann schließlich die Nutzung der sozialen Medien immer effektiver werden lassen. Ein erfolgreicher Kreislauf kann beginnen…
Denken Sie deshalb immer daran; Füllen Sie die Lücken auf Ihrem Profil!

Tipp 5: Dialog statt Monolog

Der Begriff Sozial Media ist Ihnen allen schon sehr vertraut. Sie kennen die wichtigsten Plattformen wie Facebook, Twitter, Youtube, Google+ oder Xing. Aber anfassen, fühlen oder riechen können Sie die Neuen Medien nicht. Dieses „Nicht-Greifen-Können“ macht es oft schwer, Zusammenhänge fassbar zu machen. Dabei kann man Soziale Medien in vielen Situationen gut mit Menschen vergleichen.

Sie kennen doch alle die folgende Situation: Sie sind auf einer Party, treffen eine attraktive Person und kommen mit ihr ins Gespräch. Es könnte ein vielversprechender netter Abend werden. Anfangs ist es noch interessant, dem noch unbekannten Besucher zuzuhören. Aber seien Sie ehrlich: Stundenlang dem Monolog einer Person zu lauschen, der lediglich sich selbst lobt und Sie nie zu Wort kommen lässt, das kann ganz schön nervtötend und langweilig werden. Stimmen Sie mir da zu?

Ganz so Wie diese nervige Person wär auch Ihr Profil, wenn Sie darin lediglich Ihr Unternehmen anpreisen, immer wieder berichten, wie toll Sie sind und was Ihre Firma alles erreicht hat. Glauben Sie wirklich, dass man damit Kunden gewinnen kann?

Versuchen Sie doch einmal, ein Gespräch aufzubauen. Trauen Sie sich Fragen an Interessenten zu stellen. Reagieren Sie zeitnah und ehrlich auf Kommentare. Ihre Leser werden sich über Ihre Antwort freuen.
Denn genau das macht Sie und damit Ihr Unternehmen sympathisch!

Tipp 6: Kommentieren statt Löschen!

Mittlerweile haben Sie schon fünf Ratschläge von uns erhalten. Es würde uns freuen, wenn Sie diese nutzen konnten und schon erfolgreich einsetzen.

Heute geht es um das Thema Kritik.
Zuerst sollten Sie sich ganz ehrlich die folgende Frage beantworten: Wie gehen Sie mit Kritik um? Sicher ist Ihre Antwort so ähnlich: Negatives höre ich ungern, auch wenn es manchmal vorkommt. Da geht es uns allen gleich. Es ist eine Kunst, richtig mit Kritik umzugehen.

Soziale Medien sind auf der Grundlage von Transparenz und Meinungsfreiheit aufgebaut. Und damit kann es vorkommen, dass ein unzufriedener Kunde seinen Unmut auf Ihrer Seite postet. Der größte Fehler, den Sie dann machen können, ist es, diesen Kommentar schnell zu löschen. Denn durch das Löschen würden Sie lediglich zeigen, dass Sie nicht voll und ganz hinter Ihren Produkten oder Ihren Dienstleistungen stehen.

Aber Sie stehendoch hinter Ihren Produkten!

Anstelle des Löschbuttons klicken Sie ganz einfach auf „Antworten“. Auf den Unzufriedenen zugehen und herausfinden, was im Detail nicht gepasst hat, ist meistens sehr hilfreich und schafft Vertrauen. Vielleicht kann das Problem schneller aus der Welt geschafft werden, als Sie denken! Seien Sie offen für die Kritik und gehen Sie auf den Absender ein. Schließlich schätzt jeder einen guten Service. Die so hoffentlich wieder geschaffene Kundenzufriedenheit ist eines der wichtigsten Ziele für Ihr Unternehmen. Denn nur so können Sie wichtige Kunden halten oder Neukunden für sich gewinnen.

Unser Tipp heißt deshalb: Kommentieren statt löschen!

Tipp 7: Seien Sie sowohl aktiv, als auch passiv!

Sechs von zehn Ratschlägen haben Sie bereits erhalten – Tipps, die Sie hoffentlich schon auf Ihrem Weg durch die neuen Medien weiter gebracht haben. Die nächsten sollen Ihnen helfen, Facebook, Twitter und Co. besser zu verstehen.

Unser heutiger Tipp lautet deshalb: „ Seien Sie sowohl aktiv, als auch passiv!“

Angenommen, Sie haben bisher kein Profil von sich im Internet – weder als Homepage noch auf den Sozialen Plattformen – und Sie möchten das auch lieber umgehen. Trotzdem finden Sie bei Ihrer Recherche Informationen über Ihr Unternehmen im Internet. Wie kann das sein?
Vielleicht haben Sie für sich entschieden, dass Sie im Internet nicht auftreten möchten. Allerdings ist dies in unserer Zeit kaum mehr vermeidbar.
Führen Sie sich das doch einmal vor Augen: Eine Menge Ihrer Firmen-Angelegenheiten sind von öffentlichem Interesse. Deshalb gibt es ohne Ihr aktives Handeln Details über Ihr Unternehmen auf sozialen Plattformen.
Können Sie das zu Ihrem Vorteil nutzten? Aber selbstverständlich! Sehen Sie es einfach als eine Chance, Ihre Webpräsenz mit Hilfe kostenloser Mittel zu erweitern. Sie können die erstellten Listen kontrollieren, wenn Sie über die Herausgabe Ihrer Daten selbst entscheiden. Sie müssen nur aufpassen, dass konsequent auf allen Internetseiten dieselben Informationen verbreitet werden. Ein bisschen Zeit müssen Sie deshalb aufbringen, auch wenn Sie wenig Interesse an Social Media haben. Das Internet lässt sich kaum mehr aus dem Leben verbannen.

Deshalb raten wir: Nutzen Sie das Internet zu Ihrem Vorteil! Sowohl durch Ihre eigene Initiative (aktiv), als auch durch das Handeln anderer (passiv).

Tipp 8: Planen sie Ihre Zeit

„Immer wieder das Thema Zeit“

Wir haben in unserem Blog schon öfter erwähnt, dass Social Media viel Zeit erfordert. Ihnen muss von vornherein klar sein: Wenn Sie neue Medien nutzen, dann müssen Sie Zeit investieren. Nehmen Sie sich z.B. vor, jeden Tag mindestens 15 Minuten das Profil einer Plattform auf den neuesten Stand zu bringen, Fragen zu beantworten oder Kundenmeinungen zu kommentieren. Jeden Tag könnte so eine andere Community an der Reihe sein. Mit einem geregelten Zeitplan kann das funktionieren. Das kann jeder schaffen! Wenn Sie aber zu Beginn schon genau wissen, dass dieser Aufwand für Sie nicht zu bewältigen ist, dann lassen Sie bei Facebook, Twitter und Co Vorsicht walten.

Oftmals kümmert sich ein Mitarbeiter „so ganz nebenbei“ um die Betreuung des Sozialen Netzwerks der Firma nach dem Motto „Das geht schon irgendwie“. Aber besser beschäftigen Sie sich täglich während einer festgelegten   Zeitspanne intensiv damit, denn irgendwann werden Sie sonst den Überblick verlieren. Schließlich ist es Teil Ihres Marketingkonzepts!

Doch: Zeit ist kostbar! Die Einteilung der Arbeitszeit ist deshalb notwendig und wichtig. Nehmen Sie sich einen Kalender zur Hand und teilen Sie sich Ihre Zeit im Vorfeld sauber ein. Das hilft!
Schließlich schreiben Sie in Ihren Kalender jedes Kundengespräch, die Geschäftstermine und alle anderen wichtigen Veranstaltungen hinein! Gehen Sie mit den Social Media-Plattformen doch genauso vor! Also warum sollten darin nicht auch die Termine Ihrer virtuellen Treffen eingetragen sein? Sie sind doch schließlich genauso wichtig!

Tipp 9: Spüren Sie die Leidenschaft!

Unsere Serie neigt sich dem Ende zu. Die letzten Meter unseres gemeinsamen Wegs durch den Social Media-Dschungel haben begonnen.
Der vorletzte Ratschlag widmet sich den Gefühlen: „Spüren Sie die Leidenschaft!“

Hintergründe, Details, Zutaten, Mitarbeiter, Produktmaße, Zahlen, Anzahl der Aufträge,…
Alles, was mit Ihrem Unternehmen zusammenhängt, das kennen Sie selbst doch am besten!

Schließlich liegt Ihnen doch Ihr Unternehmen am Herzen. Oder? Sie wollen Ihre Produkte oder Dienstleistungen gewinnbringend vermarkten? Dabei ist es wichtig, mit Hilfe Ihres Marketingkonzepts Initiative zu zeigen. Die Leidenschaft, die Sie ausstrahlen, während Sie über Ihr Produkt sprechen, fällt bestimmt positiv auf. Wenn Sie mit ganzem Herzen von Ihren Produkten schwärmen, können Sie Interessenten viel leichter überzeugen. Social Media kann diese Leidenschaft weitergeben. Man merkt als Kunde sofort, ob Sie hinter dem stehen, was Sie verkaufen!
Stellen Sie sich doch einmal einen gelangweilten Verkäufer in einem Geschäft vor. Sie möchten etwas kaufen und dazu ausgiebig beraten werden. Anstatt einer Beratung zeigt der Verkäufer Ihnen genervt die vorhandenen Produkte ohne jegliche Erklärung und macht sich daraufhin schnell aus dem Staub. Diese Situation kennt jeder und niemand möchte als Kunde so behandelt werden. Würden Sie da einkaufen?

Die neuen Medien haben einen großen Einfluss auf Ihre Kunden. Dabei ist das Erscheinungsbild ausschlaggebend. Und genau deshalb sollte man seine Freude am Produkt oder der Dienstleistung mit anderen teilen, indem man seine Leidenschaft für das Unternehmen weitergibt.

Leidenschaft, Freude und Herzlichkeit zieht Kunden an und damit den Erfolg.

Tipp 10: Stehen Sie immer voll und ganz hinter Ihrer Entscheidung!

Wir sind am Ziel unseres Weges durch den Sozial Media Dschungel. Unser letzter Ratschlag bezieht sich auf Ihre Entscheidung: „Ist Social Media das Richtige für mein Unternehmen?“

Wie so oft gibt es Vorteile und Nachteile. Für jedes Unternehmen muss die Entscheidung individuell getroffen werden, ob die neuen Medien zum Marketingkonzept passen oder nicht. Ganz egal, wie Sie sich entscheiden – eines sollten Sie immer beachten: Stehen Sie immer voll und ganz hinter Ihrer Entscheidung!

Für manche kleine Unternehmen ist Facebook, Twitter und Co. vielleicht ein ungeeignetes Instrument. Falsch eingesetzt kann es verschwendete Zeit bedeuten und nur einen minimal sichtbaren oder keinen Erfolg mit sich bringen. Wenn Sie zweifeln und nicht hinter Ihrem Internetauftritt stehen, dann lassen Sie lieber die Finger davon! Lediglich die in Tipp sieben angesprochenen passiven Internetdaten, sollten kontrolliert werden und immer korrekte Informationen enthalten.

Andererseits können die Sozialen Medien mit einem gut durchdachten Marketingkonzept und der notwendigen Zeit erstaunliche Dinge bewirken: Kunden anwerben, Erfolg steigern, Popularität erweitern, …
Darstellung, Kommunikation, Zeit, Konzept und Kontrolle sind die fünf wichtigsten Dinge, die Sie bei Ihrem Internetauftritt beachten müssen. Wenn Sie daran glauben, dass die neuen Medien das geeignete Mittel für Ihr Unternehmen sind, dann setzten Sie sich auch für diese ein und betreiben den Aufwand, den sie mit sich bringen. Es kann sich lohnen!
Wie es in der Zukunft weiter geht, das ist ungewiss. Aber Social Media ist schon jetzt ein wichtiger Teil des Marketings. Und die Tendenz zur Nutzung der Neuen Medien steigt!

Die Entscheidung liegt nun bei Ihnen. Wir hoffen, dass wir etwas Licht ins Dunkel bringen konnten und grüßen herzlich,

Ihre Cornelia Euringer-Klose und Klaus Klose

Kooperation mit der LMU München



Wir sind zertifizierter Praktikumsanbieter der LMU München

mehr >>

10 Tipps, die Sie bei Social Media voran bringen


Lesen Sie dazu mehr in unserer Bibliothek

mehr >>

Wir arbeiten für: